Pressespiegel

Jobs und Natur miteinander Vereinen

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.Warum, so fragte unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther während des Stadtgesprächs „Wie viel Grün braucht die Stadt“, verlagert man nicht den Verkehr auf die Schiene? „Der Vorrang der Straße ist schließlich nicht im Grundgesetz festgeschrieben.“ Zum Bericht aus der WAZ vom 31. Mai 2017 (Seite 10) geht es hier.

Bürgerliste Oberhausen zieht nach zwei Jahren Bilanz

Zwei Jahre nach der Gründung der Wählergemeinschaft sei es an der Zeit, auf das Geleistete zurückzuschauen und einen Ausblick auf die künftigen Vorhaben zu werfen. Zum Bericht geht es hier.

Stadt fällte Bäume auf Schulgelände in höchster Eile

„Ich wundere mich über den Dringlichkeitsentscheid, wo doch der Abriss der Schule lange beschlossen und geplant ist.“ Das erklärt Ratsherr Albert Karschti zur Art und Weise der Entscheidung über die Fällung mehrerer Bäume auf dem Gelände der St.-Martin-Schule während der Sitzung der Bezirksvertretung. Auch Ratsfrau Andrea-Cora Walther wundert sich, „wieso die Bezirksvertretung nicht in ihrer Sitzung vom 1. Februar um Zustimmung gebeten wurde“. Zum Bericht geht es hier.

Lokalpolitik billigt DRK-Projekt

Auf dem Gelände der ehemaligen Josefschule an der Wernerstraße sollen 85 Plätze für pflegebedürftige Menschen und 15 altengerechte Apartments entstehen. Unser Ratsherr Albert Karschti sprach in der Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen noch einmal das Parkplatzproblem an. Zum Bericht geht es hier.

Leserbrief von Ratsfrau Andrea-Cora Walther

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.Ein Leserbrief unserer Ratsfrau Andrea-Cora Walther Zum Bericht geht es hier.

Verkehr ist Schuld an schlechter Luft in Oberhausen

Wie groß ist eigentlich der Einfluss von Umwelteinflüssen, zum Beispiel von Feinstaub, auf unsere Gesundheit? Darauf gibt der durch den städtische Bereich Gesundheitswesen umfassende Basisgesundheitsbericht leider keine Antwort.

Unser Vertreter im Gleichstellungsausschuss, André Wilger, stellte die Wichtigkeit der Thematik heraus. Zum Bericht aus der WAZ geht es hier.

OGM-Mitarbeiter machen ihrem Ärger im Rathaus Luft

„Die OGM ist zum Spielball der Politik geworden. Die Bürgerinnen und Bürger müssen aufgeklärt und in den Prozess mit einbezogen werden.“ Das erklärte unser Ratsherr Albert Karschti in der Sondersitzung des Hauptausschusses am Montag. Die Sitzung war im Zuge der Veröffentlichung des KPMG-Gutachtens über die OGM anberaumt worden. Zum Bericht aus der WAZ geht es hier.

Weniger Fläche fürs Kreuz – Bürgerinitiative erzielt Erfolg

Mehr Selbstbewusstsein gegenüber dem Land! Das fordert unser Ratsherr Albert Karschti im Rat der Stadt Oberhausen im Zuge der Entscheidung für den Ausbau des Autobahnkreuzes, denn „schließlich gehört die Fläche der Stadt.“ Zum Bericht aus der WAZ geht es hier.

Neue Geschäftsführer für Stadthalle

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.„Es sollten nicht nur Köpfe ausgetauscht werden, sondern es müssten konkrete Vergaberichtlinien entwickelt werden.“ Das erklärte unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther in der Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Oberhausen, in dem über die Nachfolge der Geschäftsführung der Stadthalle diskutiert wurde. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 7.Februar 2017 finden Sie hier.

„Wir erwarten keine Schnellschüsse“

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.Debatte in der Sitzung des Schulausschusses: Wie arbeitet die AG Bildungsplanung und wie wird Bericht erstattet?Unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther sprach sich für mehr Informationen über die in der AG besprochenen Inhalte aus, denn „[u]m nachzuvollziehen, wie die Diskussionen verlaufen sind, (…) ist für unsere Entscheidungsfindung wichtig“. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 3. Februar 2017 finden Sie hier.

Für Stadthalle müssen konkrete Richtlinien her

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.„Der 29. Januar hat gezeigt, dass es nicht nur der Wunsch der Politik ist, dass extreme Gruppen nicht in der LAH tagen dürfen. Die finanzielle Situation der Stadthalle erfordert, dass die Geschäftsführung unentgeltlich tätig wird.“ Das erklärt unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther in der Stellungnahme zum Rücktritt von Hartmut Schmidt als Geschäftsführer der LAH. Zum Bericht aus der WAZ geht es hier.

Imageaufwertung nach Sondersitzung eine Farce? AfD-Anfrage für CCO-Anmietung schon früher?

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.„Das hört sich ja in der Tat etwas anders an, als in der Ratsvorlage beschrieben – da bin ich aber mal auf die Antwort von Hardy Schmidt gespannt“. Das erklärte unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther, die übrigens bisher als Einzige auf die Bitte um Stellungnahme durch die Lokalklick-Redaktion reagierte, im Zusammenhang mit den neuesten Entwicklungen bezüglich der Anfrage zur Anmietung der Luise-Albertz-Halle durch die AfD-NRW. Zum Bericht aus dem Lokalklick geht es hier.

AfD-Mietvertrag für Oberhausener Halle nicht unterschrieben

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.„Wir brauchen dringend eine Mobilisierung vor Ort, um klar zu machen, dass die Oberhausener mehrheitlich absolut keine Übereinstimmung mit einer Partei haben, die rassistische, menschenverachtende und sexistische Inhalte vertritt“. Das schreibt unsere Ratsfrau Andrea Cora-Walther. Wir als Bürgerliste Oberhausen setzen uns für Toleranz und gesellschaftliche Vielfalt ein und sagen NEIN zu AfD-Besuchen in Oberhausen. Zum Bericht aus der WAZ geht es hier.

Das treibt Populisten die Wähler in die Arme

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.„Während die Politik vor Ort auf kommunaler Ebene versucht, das Vertrauen der Bürger in politisches Handeln zurückzuerobern, wird in Bund und Land genau dieses Vertrauen mit Füßen getreten“. Das erklärt Ratsfrau Andrea-Cora Walther in Bezug auf die Pläne eines beschleunigten Autobahnausbaus. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe finden Sie hier.

Mehr ältere Süchtige sind pflegebedürftig

Bürgerbeteiligung geht nur gemeinsam. Foto: Bürgerliste Oberhausen.Die Zahlen der Medien- und Internetsüchtigen steigt. Für Oberhausen „fehlt es an Angeboten“, erklärt unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther in der Sitzung des Sozialausschusses. Es werden deutlich mehr Maßnahmen benötigt, vor allem für Jugendliche. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe finden Sie hier.

Bürgerliste wünscht sich mehr populäre Lösungen

In ihrem Grußwort zum neuen Jahr bedankt sich die Bürgerliste Oberhausen bei allen, die Vertrauen in die Gestaltungskraft der Oberhausener Wählergemeinschaft bewiesen haben. Die vollständigen Neujahrswünsche finden Sie als Beitrag in der WAZ-Ausgabe hier.

 

Neue Aufzüge fürs Bert-Brecht-Haus geplant

Vor wenigen Jahren wurde das Bert-Brecht-Haus für viel Geld renoviert. Nun sollen weitere 250 000 Euro investiert werden, um das Gebäude behindertengerecht auszustatten. Unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther zeigt sich „fassungslos wegen solch einer Fehlplanung“. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe finden Sie hier.

Oberhausener Bürger reden ab sofort mehr mit

Der Rat der Stadt Oberhausen hat in seiner letzten Ratssitzung 2016 eine stärkere Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an wichtigen Entscheidungen zur Zukunft der Stadt beschlossen. Allerdings, so unser Ratsherr Albert Karschti, bringen sich zu wenige Bürgerinnen und Bürger aktiv ein, was „am Vertrauensverlust der Bürger in die Politik“ liegt. Den Beitrag in der NRZ-Ausgabe finden Sie hier.

 Eltern zahlen ab 2017 bis zu 150 Euro monatlich für Ganztag

Ab August 2017 gilt: Einkommensgestaffelte Gebühren für die Betreuung im offenen Ganztag an Grundschulen! Wir als Bürgerliste Oberhausen haben uns der Stimme enthalten – warum? Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 26. November 2016 finden Sie hier.

SPD sieht Oberhausener CDU in der Realität angekommen

Zu jeder Haushaltsdebatte gehören traditionell die Haushaltsreden, die vor der eigentlichen Abstimmung gehalten werden. Auszüge aus der Rede der Bürgerliste Oberhausen und der anderen im Rat vertretenen Parteien und Gruppen finden sich noch einmal knackig-kompakt in dem Beitrag der WAZ-Ausgabe vom 22. November 2016 hier.

 Das Alleenprogramm ist arg in Verzug

Wir als Bürgerliste fragen nach: Zum einen in der Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen, bei der unser Ratsherr Albert Karschti ganz genau wissen wollte, wie es zu dem Verzug gekommen war, zum anderen in Form einer Anfrage, die bereits am 12. Oktober von uns gestellt und bisher immer noch nicht beantwortet wurde. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 18. November 2016 finden Sie hier.

Mehrbedarf wird durchgewunken?

Hier findet ihr den Kommentar unseres Ratsherrn Albert Karschti zum Artikel „Stadion: Bau der Tribüne wird konkreter“, der am 16. November im Lokalteil der NRZ und WAZ erschienen war. Die Stellungnahme in der NRZ-Ausgabe vom 19. November 2016 finden Sie hier.

 Oberhausen wird am 18. November wieder zur Lesestadt

Heute wird Oberhausen wieder Lesestadt und auch wir als Bürgerliste stellen unsere Räumlichkeiten für die wahrscheinlich tollste Nebenbeschäftigung der Welt zur Verfügung. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 12. November finden Sie hier.

Resolution soll Protest gegen Rechts unterstützen

Der Resolutionsantrag der Linken Liste, mit dem die Bezirksvertretung Alt-Oberhausen ihre Empörung über die rechten Aufmärsche zum Ausdruck bringen sollte, wird nun im Stadtrat weiter diskutiert. Grund: Die Uneinigkeit der Parteien bezüglich der Resolutionspunkte. Unter anderem war unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther der Meinung, dass „die Diskussion darüber im Stadtrat (…) besser aufgehoben [sei].“ Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 8. November 2016 finden Sie hier.

Wie die anderen Parteien Oberbürgermeister Schranz beurteilen

„Durch frühzeitige Transparenz schafft es der OB, Konflikten vorzubeugen. Eine gute Informationspolitik fördert zudem die Möglichkeit, konstruktive Lösungen zu finden.“
Zusammen mit den anderen Fraktionen hat unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther eine Bilanz der einjährigen Amtszeit von Daniel Schranz gezogen. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 25. Oktober 2016 finden Sie hier.

Tief enttäuscht über mageres Etat-Interesse der Bürger

„Wo waren Sie?“
Ein Gastkommentar unserer Ratsfrau Andrea-Cora Walther über die nur mäßig besuchte Infoveranstaltung zum Oberhausener Haushalt 2017. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 12. Oktober 2016 finden Sie hier.

 Nix los im Place2Be in Oberhausen

Im Juli stattete unsere Ratsfrau Andrea-Cora Walther dem neuen Jugendzentrum „Place2be“ und dem Jugendcafé „Stay“ einen Besuch ab und fand wenig Einladendes vor. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 28. September 2016 finden Sie hier.

Wer steuert und kontrolliert die Baustellen in Oberhausen?

In einer Aktuellen Stunde in der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen stellten wir die Frage, wer die Baustellen in Oberhausen steuert und kontrolliert. Auch die Presse griff das Thema schließlich auf. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 23. September 2016 finden Sie hier.

 Familienmitglieder schnell in die Stadt holen

Andrea_und_albert_meinungsbarometerDie Bürgerliste Oberhausen fordern in einer Resolution den Nachzug Angehöriger von derzeit in Oberhausen lebenden Flüchtlingen. Den Beitrag in der WAZ-Ausgabe vom 10. August 2016 finden Sie hier.

Vertane Chance – Leserbrief von Friedhelm Holstein

Friedhelm Holstein. Foto: F. Holstein.

„Ein Bürgerrat, der sich ca. vier Mal im Jahr mit dem OB trifft, ist kein Bürgerrat!“ Das sagt Friedhelm Holstein, Vertreter der Bürgerliste Oberhausen im Kulturausschuss. Den Leserbrief aus der NRZ-Ausgabe vom 21. Mai 2016 finden Sie hier.

Umstrittener Sportartikel-Großhändler Decathlon kommt nach Oberhausen

„Machen Sie die Entwicklung des Stahlwerkgeländes zur Chefsache.“ Das fordert Ratsherr Albert Karschti von Oberbürgermeister Schranz im Zuge der Decathlon-Ansiedlung in Oberhausen. Den Artikel der WAZ, 10. Mai, Seite 9 finden Sie hier.

Einsatz, der sich lohnt

Flüchtlingspolitik Oberhausen steht für offen, tolerant und solidarisch.

Mündliche Zusage aus Düsseldorf: In Oberhausen soll eine Außenstelle des BAMF eingerichtet werden. Ziel ist die Registrierung aller in Oberhausen lebender Flüchtlinge. Die Meldung finden Sie hier (WAZ, Ausgabe vom 10. Mai 2016, S. 9).